Günter Pfeifer
Aktuelles
Philosophie
Architektur
Forschung
Malerei / Zeichnung
Publikation
CV / Kontakt
Links
Home
Wohnen
Kultur
Industrie & Gewerbe
Bildung
Verwaltung
Begegnungen
Wettbewerbe
Projekte
Ein- und Zweifamilienhäuser
Wohnanlagen
Hauserweiterung Freiburg
Haus in Heroldsberg
Patchworkhaus Müllheim
Haus Diedrich Bonndorf
Haus Zerwas-Diel Koblenz
Haus Kinzy Lörrach
Haus Geiger-Link Norsingen
Haus Mang Kirchen-Hausen
Haus Bähr Schopfheim-Wiechs
Haus Lorenz Lörrach
Haus Rüsch Lörrach
Haus Bjerregaard Schopfheim
Haus Tarr Rheinfelden
Haus Scherble Schopfheim-Wiechs
Haus Siebold Rheinfelden
Haus Buntz Bad Säckingen
Haus Döbele Bad Säckingen
Haus Harmes Schönau
Zerwas
Das T-förmige Hauskonzept mit dem Pultdach
wurde aus der Situation vor Ort und dem Energie-
Konzept entwickelt. Das Haus enthält drei wesent-
Liche energetische Grundelemente: den Luftkol-
lektor, einen Energiegarten und einen Erdkanal.
Alle drei Elemente sind miteinander verknüpft. Der
Erdkanal kann vorgewärmte Luft in den Energie-
garten einleiten; von dort gelangt die Luft in den
Kollektor, von dem sie dann abgesaugt und in den
luftgeführten Heizkreislauf mit Wärmerückgewin-
nung und Nachheizgerät integriert wird. Die Ver-
teilung erfolgt über doppelte Wände, die diskret
und unsichtbar in die Wandelemente integriert
wurden. Die Ergänzungsheizung wird über Radia-
toren geleistet. Der südlich orientierte Pultdachteil
wurde in einer Stahlbetonfertigteilkonstruktion er-
richtet, der nördliche Gebäudeteil in Holzrahmen-
bauweise. Die zweischaligen Betonfertigteile er-
möglichen die Luftführungen in den Hohlräumen
der Wand. Ihre Steuerung erfolgt über kleine Klap-
pen, die ohne weitere Hilfsprogramme von den
Hausbewohnern selbst bedient werden können.
Das Gebäude ist für zwei Personen konzipiert, von
denen jede einen Individualbereich über zwei Ge-
schosse mit eigener Treppe bewohnt. Im hölzernen
Teil befindet sich die Gemeinschaftszone. Die Ener-
giekennzahl des Hauses beträgt 52 kWh/m2a. Auf
eine technische Steuerung wurde verzichtet; die
Bauherrschaft bedient die Klappen und die wenigen
Steuerungsinstrumente nach Temperatur und eige-
ner Wetterfühligkeit. Anders gesagt: Die Nutzer
selbst sind Teil des kybernetischen Systems; so
sollte es normalerweise sein.
>
Zerwas Zerwas Zerwas Zerwas Zerwas Zerwas
zurück