Günter Pfeifer
Aktuelles
Philosophie
Architektur
Forschung
Malerei / Zeichnung
Publikation
CV / Kontakt
Links
Home
Wohnen
Kultur
Industrie & Gewerbe
Bildung
Verwaltung
Begegnungen
Wettbewerbe
Projekte
Ein- und Zweifamilienhäuser
Wohnanlagen
Hauserweiterung Freiburg
Haus in Heroldsberg
Patchworkhaus Müllheim
Haus Diedrich Bonndorf
Haus Zerwas-Diel Koblenz
Haus Kinzy Lörrach
Haus Geiger-Link Norsingen
Haus Mang Kirchen-Hausen
Haus Bähr Schopfheim-Wiechs
Haus Lorenz Lörrach
Haus Rüsch Lörrach
Haus Bjerregaard Schopfheim
Haus Tarr Rheinfelden
Haus Scherble Schopfheim-Wiechs
Haus Siebold Rheinfelden
Haus Buntz Bad Säckingen
Haus Döbele Bad Säckingen
Haus Harmes Schönau
Erweiterung, Umgestaltung und energetische
Sanierung eines 50er-Jahre-Hauses
79117 Freiburg
Fertigstellung: 2013

Entwurf / Planung:
Prof. Günter Pfeifer
Talstraße 1a
79102 Freiburg

Team:
Anna Damm
Markus Hug

Objektüberwachung:
Dipl.-Ing. Markus Maier, 79285 Ebringen

Tragwerksplanung:
Dipl.-Ing. Walter Kienzler, 79114 Freiburg

Energiekonzept:
Balck+Partner, 69117 Heidelberg
Dipl.-Ing. Gerhard Kuder

Haustechnik:
Ingenieurbüro Karl Rösch, 64625 Bensheim






Fotos: Claudius Pfeifer, Berlin
>
Bingel
Das alte Haus aus den 50er Jahren mit den energetischen Standards
dieser Zeit wird mit einem Anbau ergänzt. Die Siedlungsstruktur
des Gebietes besteht aus schlanken zweigeschossigen Doppelhäusern
mit gemeinsamem Walmdach. Der Anbau muss sich deshalb in einer
eigenen Form so konstituieren, dass das Eigenständige die
bestehende Form abbildet. Das Zwischendach von Anbau und Altbau
spielt eine besondere Rolle; das Einheitliche zeichnet sich durch
die Materialität der Fassade und des Zwischendaches ab. Im Grundriss-
gefüge wird die Trennung von Alt und Neu mit einem Treppenhaus
geformt, das sich als Fuge auf der Straßenseite des Gesamtgebäudes
abzeichnet. Mit den beiden getrennten Eingängen wird auch klar, dass
hier zwei Parteien wohnen; ein Umstand, der wegen der Bewohner -
Eltern, Kinder und Enkel - das klassische Mehrgenerationen-Haus
geschaffen hat. Das Energiekonzept beruht auf einem hydrostatischen
Konzept der kommunizierenden Röhren. Der Neubau ist vollständig in
ein Luftkollektorkleid aus Polycarbonatplatten gehüllt, das die solar
erwärmte Luft sammelt und über eine Wärmerückgewinnung mit
Zuluftleitungen ins alte und neue Haus leitet. Als Material dienen
Polycarbonatplatten mit einem U-Wert von 1,1 W /m2K, montiert auf
einer doppelten hölzernen Lattung vor den 24 cm starken Speicher-
wänden aus Porenbeton. Für die Dachkonstruktion wurde das gleiche
System verwendet. Dort wurde die Zweischaligkeit mittels einer
inneren und äußeren Schicht Polycarbonatplatten hergestellt. Im
Luftzwischenraum befinden sich bewegliche Jalousien, die in diesem
Fall als Sonnenschutz zur Vermeidung von Überwärmung dienen.
Wetter- und temperaturgesteuerte Lüftungsklappen ergänzen dieses
Konzept. Die gewonnenen Energien des Solareintrags und der
Prozessenergien im Haus werden zurück in die Fassade geleitet
und über die Technik der Wärmerückgewinnung weiter genutzt.
Der Heizenergiebedarf liegt nach der Simulation bei 34 kWh/m2a
für das gesamte Haus einschließlich des Altbaus, somit ca. 50 %
unter dem Wert der ENEV für Neubauten.
Der Primärenergiebedarf liegt bei ca. 60 kWh/m2a.
Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel Bingel
zurück