Günter Pfeifer
Aktuelles
Philosophie
Architektur
Forschung
Malerei / Zeichnung
Publikation
CV / Kontakt
Links
Home
Wohnen
Kultur
Industrie & Gewerbe
Bildung
Verwaltung
Begegnungen
Wettbewerbe
Projekte
Ein- und Zweifamilienhäuser
Wohnanlagen
Hauserweiterung Freiburg
Haus in Heroldsberg
Patchworkhaus Müllheim
Haus Diedrich Bonndorf
Haus Zerwas-Diel Koblenz
Haus Kinzy Lörrach
Haus Geiger-Link Norsingen
Haus Mang Kirchen-Hausen
Haus Bähr Schopfheim-Wiechs
Haus Lorenz Lörrach
Haus Rüsch Lörrach
Haus Bjerregaard Schopfheim
Haus Tarr Rheinfelden
Haus Scherble Schopfheim-Wiechs
Haus Siebold Rheinfelden
Haus Buntz Bad Säckingen
Haus Döbele Bad Säckingen
Haus Harmes Schönau
Lorenz
Das Konzept für die vierköpfige Familie
Ist neben einem Gemeinschaftshaus für
das Wohnen, Essen und Kochen die In-
dividualisierung der Bewohner mit jeweils
einem gesonderten Gebäudeteil für die
Kinder und die Eltern. Der Innenhof, der
zwischen den Hausteilen entsteht, ist als
Belichtungs- und Grünhof gedacht. Die
leichte Hanglage und vor allem die be-
sondere Aussicht auf das Dreiländereck
begünstigen eine Zweigeschossigkeit,
die den Wohnraum auf der Südostseite
anordnet. Eine große, im Halbrund ange-
ordnete verglaste Wand im Wohnraum
verschafft dem Ausblick die notwendige
Referenz. Die davorgelagerteTerrasse ist
im Gebäudevolumen des vollständig in
Sichtbeton ausgeführten Hausteiles aus-
geschnitten. Der Hauseingang inszeniert
die Zweiteilung ebenso wie die Hanglage,
die im gestuften Innenraum spürbar ist.
Der Treppenaufgang wird über eine Be-
lichtung im Dach betont. Von dieser Er-
schließungsachse werden die getrennten
Bauteile, Kinderhaus und Elternhaus er-
schlossen. Die deutliche Trennung der
Hauselemente wird durch Holzbrücken
und Lufträume betont. Die Mehrschichtig-
keit der Raumelemente hat zu einem
Spiel unterschiedlicher Öffnungen geführt,
das zusammen mit den differenzierten
Lichtverhältnissen zu einer Fülle maleri-
scher Bilder im Hausinneren führte.
>
Ruesch Ruesch Ruesch Ruesch Ruesch Ruesch
zurück