Günter Pfeifer
Aktuelles
Philosophie
Architektur
Forschung
Malerei / Zeichnung
Publikation
CV / Kontakt
Links
Home
Quartiersentwicklungsplan Wolfsburg-Hellwinkel
Hauserweiterung Freiburg
Spitalkirche Mannheim
Sanierung Punkthaus Mannheim
Gartenstadt Freiburg
Maison de L´Archeologie, Luxembourg
Aubuckelsiedlung Mannheim
Energetisches Verhalten natürlich klimatisierter Gebäude
Energetische Fassadensysteme
Nachhaltige Reaktivierung, L'Aquila
Zeppelinhof Neuwied
Energetische Sanierung Liebfrauenkirche Duisburg
Quartiersentwicklungsplan
Wolfsburg-Hellwinkel

Auftraggeber:
Stadtverwaltung Wolfsburg

Projektleitung:
Städtebaulicher Entwurf:
SMAQ architecture/urbanism/reserach
Sabine Müller, Prof. Andreas Quednau
Kastanienallee 10, 10435 Berlin

Ökologie und Klima:
Atelier Dreiseitl
Nussdorfer Straße 9, 88662 Überlingen

Kybernetisches Konzept, Energiekonzepte,
thermodynamische Simulationen:
Prof. Günter Pfeifer
Fondation Kybernetik
Technische Universität Darmstadt
Fachbereich Architektur
El-Lissitzky-Str. 1, 64287 Darmstadt

Balck+Partner Facility Engineering
Dip.-Ing. Gerhard Kuder

Fondation Kybernetik

TU Darmstadt
>
hellwinkel
Das Quartier Wolfsburg-Hellwinkel
wurde vom Büro SMAQ Berlin in
einem Gutachterverfahren 2012
gewonnen. Mit dem Quartiers-
entwicklungsplan sollen die Ziele
Landschaft & Natur, urbane Mischung
und Nachbarschaften, verbunden mit
einer hohen Nachhaltigkeit in Bezug
auf Material und Energieeffizienz,
realisiert werden. Daraus entwickelte
sich im Laufe der Planung ein öko-
logisches und soziales Pilotprojekt, das
aufbauend auf einem differenzierten
Gefüge von architektonischer Gestal-
tung, Freiraumplanung und ökolo-
gischer Nachhaltigkeit ein hohes Maß
komplexer zeitgemäßer Forderungen
erfüllen kann. Die energetischen Ziele
werden über Sonnenstudien, typo-
logische Zonierung und vergleichende
Fassadenaufbauten mittels thermo-
dynamischer Simulation entwickelt
und formuliert. Die Energiekennzahlen,
die über diese Methode ermittelt
wurden, sollen Bauträgern und den
zukünftigen Bewohnern gangbare
Wege aufzeigen, wie mit nachhaltigen
Materialien ohne Wärmedämm-
verbundsysteme wirtschaftliche Bau-
konstruktionen auf vergleichsweise
hohem Energiestandard (vergleichbar
dem Passivhausstandard) realisiert
werden können.
DBZ DBZ DBZ DBZ DBZ
zurück